de_DE
  • en_GB
  • nl_NL

Möchten Sie Ihren Außenbordmotor nach der Wintersaison wieder benutzen? Oder haben Sie Ihren Außenborder aus einem anderen Grund lange Zeit nicht benutzt? In beiden Fällen kann es sein, dass Ihr Außenbordmotor nicht anspringt. Oder Ihr Außenbordmotor fällt aus und springt nicht mehr an. Das kann verschiedene Ursachen haben. Wir geben Ihnen Tipps, damit Sie Ihren Außenborder in der Sommersaison wieder mit Freude nutzen können.

Startprobleme mit dem Außenbordmotor

In vielen Fällen wird der Außenbordmotor im Winter nicht benutzt. Das hat zur Folge, dass der Motor wochen- oder sogar monatelang im Leerlauf steht. Dies kann dazu führen, dass Ihr Außenbordmotor nicht mehr anspringt. Es ist daher wichtig, dass Sie überprüfen, ob der Außenbordmotor noch anspringt, wenn die Segelsaison beginnt.

Außenbordmotor springt nicht an

Sie versuchen, Ihren Außenborder zu starten, aber er springt nicht an? Wahrscheinlich liegt das an altem Benzin. Benzin, das älter als 4 Wochen ist, kann nicht für Ihren Außenbordmotor verwendet werden. Altes Benzin führt zu Verstopfungen in den Leitungen und möglicherweise im Vergaser. Das liegt daran, dass das alte Benzin verklumpt. Infolgedessen springt der Außenbordmotor nicht an.

Außenbordmotor fällt aus und bleibt aus

Ihr Außenbordmotor fällt aus und springt nicht mehr an. Wie kann das sein? Auch in diesem Fall ist oft altes Benzin oder ein Schaden an Teilen die Ursache. Auch hier empfehlen wir, den Vergasermotor leer laufen zu lassen und komplett mit sauberem Benzin zu fahren.

Außenbordmotor springt elektrisch nicht an

Ihr elektrischer Außenbordmotor springt nicht an. Die Ursache kann an der Leistung Ihres Motors liegen. Geringe oder keine Leistung kann am Anlasser oder der Batterie liegen. Prüfen Sie, ob Ihre Batterie geladen ist und ob die Batteriekabel fest sitzen. Wenn all diese Dinge einwandfrei funktionieren, könnte es am Anlasserrelais liegen. Weitere Ursachen dafür, dass Ihr elektrischer Außenbordmotor nicht anspringt, sind eine defekte Batterie oder ein defekter Anlasser, eine korrodierte Hauptsicherung, eine Massesperre oder elektrische Anschlüsse, die nicht sauber sind, oder eine schlecht angeschlossene Verkabelung.

3 schnelle Kontrollen, die Sie durchführen können

Wenn Ihr Außenbordmotor nicht mehr funktioniert, gibt es einige Dinge, die Sie schnell überprüfen können. Eine einfache, aber oft vergessene Überprüfung ist das Totmannkabel oder der Schlüssel für die Zündanlage. Außerdem braucht ein Außenbordmotor 3 Dinge, um zu starten: einen Zündfunken, Kraftstoff und Luft.

1 Funken durch Zündkerzen

Ihr Außenbordmotor springt nicht an? Als Erstes können Sie prüfen, ob die Zündkerzen einen Funken erzeugen. Dies können Sie überprüfen, indem Sie die Zündkerzen herausnehmen und in das Zündkerzenkabel stecken. Halten Sie dann die Zündkerzen an den Motorblock und starten Sie den Motor. Achten Sie darauf, dass Sie den Zündkerzenstecker festhalten, sonst kann es zu einem Stromstoß kommen.

Stellen Sie keinen Funken fest? Dann können Sie:

  • prüfen, ob Sicherungen defekt sind;
  • prüfen, ob alle Kabel angeschlossen sind;
  • prüfen, dass die Kabel nicht beschädigt sind;
  • die Zündkerzen austauschen.

2 Kraftstoff

Ein Außenbordmotor springt nicht an, wenn er keinen Kraftstoff bekommt. Dies kann auf einen Knick im Kraftstoffkabel, altes Benzin oder Wasser im Tank oder einen Vakuumtank zurückzuführen sein. Sie können den Pumpenball zusammendrücken, um zu sehen, ob Kraftstoff zum Motor fließt. Wenn nichts funktioniert, könnte es an der Kraftstoffpumpe oder am Vergaser liegen. Dann müssen Sie diese reinigen oder neu kalibrieren.

3 Luftzufuhr

Schließlich springt Ihr Außenbordmotor auch nicht an, wenn die Luftzufuhr unzureichend ist. Wenn der Motor über einen Luftfilter verfügt, können Sie prüfen, ob dieser verstopft oder verschmutzt ist. Dann können Sie ihn reinigen oder austauschen. So bekommt der Motor wieder Luft.

Vorbeugung von Startproblemen

Wenn Ihr Außenbordmotor nicht anspringt, ist es eigentlich schon zu spät. Am besten ist es natürlich, Startproblemen vorzubeugen, anstatt sie zu lösen. Das spart Ihnen viel Zeit und Geld. Benutzen Sie Ihren Außenborder eine Zeit lang nicht? Dann achten Sie darauf, dass Sie das Benzin sofort nach dem Tanken aufbewahren oder den Motor ablassen. Es ist auch wichtig, dass Sie Ihren Außenbordmotor jedes Jahr warten. So verhindern Sie, dass Ihr Außenbordmotor nicht mehr anspringt.

Wartung eines Außenbordmotors

Wenn Sie einen (gebrauchten) Außenbordmotor besitzen, ist es unvermeidlich, dass der Motor von Zeit zu Zeit gewartet werden muss. Denken Sie dabei an den Austausch, die Reinigung und die Reparatur des Außenbordmotors. Eine regelmäßige Wartung des Außenbordmotors ist wichtig, damit der Motor ordnungsgemäß funktioniert. So verhindern Sie, dass Ihr Außenbordmotor nicht mehr anspringt.

Bei Outboard Occasions können Sie Wartungen und Reparaturen an Ihrem Außenbordmotor durchführen lassen. Sowohl bei einer kleinen als auch bei einer großen Wartung überprüfen wir Ihren Außenbordmotor in verschiedenen Punkten. Mehr über die Wartung bei Outboard Occasions können Sie auf unserer Seite über Wartung und Reparaturen lesen.

Weitere Neuigkeiten & Tipps

Alles, was Sie über einen Bootspropeller wissen müssen

Berechnen Sie den Propeller Ihres Bootes

Winterlagerung für Ihren Außenbordmotor