de_DE
  • en_GB
  • nl_NL

Ein Bootspropeller ist eine wichtige Komponente für Ihr Boot und Ihre Leistung. Was ein Propeller ist, wie er funktioniert und wie Sie den richtigen Propeller für Ihren Außenborder auswählen, erklären wir auf dieser Seite. Brauchen Sie Hilfe bei der Auswahl des richtigen Propellers? Dann kontaktieren Sie uns.

Was ist ein Bootspropeller?

Ein Bootspropeller ist ein wichtiger Teil des Bootsmotors. Er wird auch als Schiffsschraube bezeichnet. Ein Propeller und eine Schiffsschraube sind also genau dasselbe Produkt. Ein Propeller treibt das Boot unter Wasser an. Er ist das letzte Glied, das die Pferdestärken des Motors tatsächlich auf das Wasser überträgt. Für jeden Motor gibt es eine empfohlene Höchstzahl an Umdrehungen pro Minute, die er bei voller Geschwindigkeit machen darf. Deshalb ist es wichtig, dass Sie den richtigen Propeller für Ihr Boot wählen. Einen, der die richtige Drehzahl liefert, damit Ihr Außenbordmotor die richtige Leistung erbringt. 

Um den richtigen Bootspropeller zu finden, schauen wir uns die Steigung an. 

Was ist eine Eile?

Die Steigung wird im Englischen auch Pitch genannt. Sie ist das wichtigste Merkmal des Bootspropellers. Die Steigung ist die Krümmung der Propellerblätter. Sie gibt die Vorwärtsstrecke (in Zoll) an, die ein Bootspropeller bei voller Umdrehung zurücklegen würde. Eine größere Steigung führt zu einer stärkeren Krümmung und damit zu einer höheren Höchstgeschwindigkeit. Wenn Ihr Außenborder bei Vollgas zu stark dreht, können Sie eine größere Steigung wählen. Ein kleinerer Pitch sorgt für weniger Krümmung und damit für mehr Beschleunigung. Wenn Ihr Außenbordmotor bei Vollgas zu wenig dreht, können Sie einen kleineren Pitch wählen.

Beispiel für eine Dringlichkeitsoperation

Eine kleine und eine große Geschwindigkeit kann man sich am besten wie die Gänge eines Autos vorstellen. Das Anfahren im ersten Gang (kleiner Gang) ist am schnellsten, aber man kommt nicht so schnell auf Touren. Das Anfahren in einem höheren Gang (höhere Steigung) ist schwieriger, aber man kommt schließlich schneller voran. Wenn Sie jedoch einen zu großen Gang (höhere Steigung) wählen, dreht der Motor nicht mehr durch. Er erreicht also keine hohe Drehzahl mehr. Bei einem zu kleinen Gang (Pitch) wird der Motor überdreht, was schädlich sein kann. 

So wählen Sie die richtige Geschwindigkeit

Dreht Ihr Motor jetzt bei Vollgas zu viel oder zu wenig? Oder wollen Sie den Propeller Ihres Bootes für einen anderen Zweck einsetzen, bei dem Sie einfach mehr oder weniger Drehzahl benötigen? Dann ist es wichtig, die richtige Steigung zu wählen.

Ein guter Indikator für die Wahl der richtigen Tonhöhe ist die Drehzahl, die Ihr Motor bei Vollgas erreicht. Im Durchschnitt liegt die optimale Motordrehzahl zwischen 4500 und 6000 U/min. Muss Ihr Motorblock höher oder niedriger drehen? Dann gilt die folgende Faustregel: Pro 2 Zoll eines Propellers ändert sich die Drehzahl um 400 Umdrehungen pro Minute. Wenn Sie eine kleinere Steigung wählen, steigt die Drehzahl. Wenn Sie eine größere Steigung wählen, sinkt die Drehzahl. 

Ist Ihr aktueller Propeller fällig, funktioniert aber noch einwandfrei? Wenn ja, ist es am besten, die aktuelle Steigung Ihres Bootspropellers beizubehalten.

Wie finde ich meine aktuelle Bootsschraubengröße?

Ihre aktuelle Propeller- und Steigungsgröße finden Sie auf der Außenseite der Propellernabe. Unten sehen Sie ein Beispiel für die Bezeichnung: 

  • 11 ¼ X 13 oder 11,25 X 13

Die erste Ziffer ist der Durchmesser (11 ¼ & 11,25) der Schraube, die zweite Ziffer ist die Steigung (13). Einige Marken haben eine andere Bezeichnung für die Steigungsgröße. 

  • Yamaha: 11 1/4 X 13 – G, wobei „G“ für den Klingentyp steht.
  • Mercury Mercruiser: 48-832832A45 21P. Hier ist die letzte Ziffer 21 die Pitchgröße.
  • Solas: 5111-093-10. Hier sind die letzten vier Ziffern die Größen (9,3 ist der Durchmesser und 10 ist die Teilungsgröße).
  • Volvo Penta: 814629. Diese Marke verwendet ihr eigenes Nummerierungssystem.

Aluminium, rostfreier Stahl oder Kunststoff

Die meisten Propeller bestehen aus rostfreiem Stahl, Aluminium oder in einigen Fällen aus Kunststoff. Edelstahl ist nichtrostender Stahl und wird aus Chrom und Eisen hergestellt. Propeller aus rostfreiem Stahl sind stärker als die anderen Materialien und daher weniger anfällig für Einflüsse. Das macht Edelstahl langlebig. Allerdings ist ein Propeller aus diesem Material auch teurer. 

Für kleinere Motoren bis zu 40 PS wird standardmäßig ein Aluminiumpropeller verwendet. Selbst beim Fahren über felsigen Grund ist ein Aluminiumpropeller besser als ein Edelstahlpropeller. Der Grund dafür ist, dass sich Aluminium besser biegen lässt, was die Schäden begrenzt. Kunststoffpropeller werden nur bei sehr kleinen Außenbordmotoren von 2 und 2,5 PS verwendet.

3 Klingen vs. 4 Klingen

Die meisten Bootspropeller haben 3 Blätter, da diese die Geschwindigkeit am meisten fördern. Ein 4-Blatt-Propeller wird in der Regel bei Booten mit zwei Motoren verwendet, bei denen viel Grip bei niedrigen Geschwindigkeiten erforderlich ist, z. B. beim Wassersport. Ein 4-Blatt-Propeller bietet eine bessere Beschleunigung, aber eine geringere Höchstgeschwindigkeit.

Haben Sie weitere Fragen zu Ihrem Bootspropeller oder zu Rush? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. 

Weitere Neuigkeiten & Tipps

Der Unterschied zwischen einem neuen und einem gebrauchten Außenbordmotor

Die Vorteile eines Benzintanks für Ihren Außenbordmotor

Winterlagerung für Ihren Außenbordmotor