Standardmäßig 12 Monate Garantie auf gebrauchte Motoren
Wir sprechen ausgezeichnetes Deutsch
Lieferung nach Hause für 199 €
Standardmäßig 6 Jahre Garantie auf neue Motoren
de_DE
  • en_GB
  • nl_NL

Jedes Schiff hat eine bestimmte Rumpfgeschwindigkeit. Es kann nützlich sein, diese zu kennen. Sie können sie auch leicht selbst berechnen. Wir erklären Ihnen gerne mehr über die Vor- und Nachteile der Rumpfgeschwindigkeit und wie man sie berechnet.

Was ist die Rumpfgeschwindigkeit?

Die Rumpfgeschwindigkeit ist die Höchstgeschwindigkeit, mit der ein Boot unter normalen Bedingungen fahren kann. Die Rumpfgeschwindigkeit wird durch die Wassermenge verursacht, die durch das Unterwasserschiff (den Rumpf) weggedrückt wird. Wenn das Boot im Normalzustand (d. h. mit Rumpfgeschwindigkeit) fährt, bildet sich vor dem Bug des Schiffes eine Bugwelle. Das liegt daran, dass das Wasser dort weggedrückt und nach hinten bewegt wird. Wird die hohe Rumpfgeschwindigkeit überschritten, geht das Boot ins Gleiten über. In diesem Fall fährt das Boot nicht mehr durch das Wasser, sondern über das Wasser. Die folgende Abbildung erklärt die verschiedenen Phasen.

Warum sollte man die Rumpfgeschwindigkeit kennen?

Die Rumpfgeschwindigkeit gibt also an, wie schnell ein Boot unter normalen Bedingungen fahren kann. Diese Angabe kann nützlich sein. Wenn Sie sich zwischen niedriger Geschwindigkeit und Rumpfgeschwindigkeit bewegen, benötigen Sie deutlich weniger Leistung. Das spart Kraftstoff und ist daher nachhaltiger. Wenn Sie die maximale Rumpfgeschwindigkeit überschreiten, ist es schwierig, mehr Geschwindigkeit zu erzeugen. Denn statt Geschwindigkeit erzeugt Ihr Boot dann nur noch mehr Wellen. Es ist also besser, die Rumpfgeschwindigkeit zu vermeiden, wenn Sie Geschwindigkeit und Gleitfähigkeit erreichen wollen.

Wie berechne ich sie?

Möchten Sie die Rumpfgeschwindigkeit Ihres Bootes berechnen? Dann können Sie das mit einer einfachen Rechenaufgabe herausfinden. Das geht manchmal so: Multiplizieren Sie die Quadratwurzel der Wasserlinie des Bootes in Metern mit 4,54. Ein 9 Meter langes Boot hat also eine Rumpfgeschwindigkeit von (√9=) 3 x 4,54 = 13 km/h. Bei einem 16-Meter-Boot beträgt die Rumpfgeschwindigkeit 18 km/h. Immerhin: (√16=) 4 x 4,54 = 18 km/h. Bei dieser Geschwindigkeit handelt es sich zwar nur um einen Näherungswert, aber sie ist eine praktische Faustformel.

Die Bedeutung der Rumpfgeschwindigkeit

Es kann wichtig sein, die Rumpfgeschwindigkeit Ihres Bootes zu berechnen. Um schnell zu segeln, muss die Leistung Ihres Bootes viel höher sein, um die Rumpfgeschwindigkeit zu erreichen. Das Boot muss über seine eigene Bugwelle segeln und sich aus dem Wasser heben. Hat Ihr Boot jedoch einmal die Rumpfgeschwindigkeit erreicht, kann es seine Geschwindigkeit kaum noch erhöhen. Das liegt daran, dass das Boot seine eigene Bugwelle nicht überholen kann, weil es nicht schneller segeln kann als die Laufgeschwindigkeit der Bugwelle. Mehr Leistung führt in diesem Fall nur zu mehr Wasserverdrängung. Die Rumpfgeschwindigkeit ist also eine physikalische Grenze für die Bootsgeschwindigkeit. 

Vor- und Nachteile einer hohen Rumpfgeschwindigkeit

Das Fahren mit einer hohen Rumpfgeschwindigkeit hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Ein Vorteil ist, dass Ihr Boot deutlich weniger Leistung benötigt. Das spart Kraftstoff und ist daher nachhaltiger. Der Nachteil ist, dass es schwieriger ist, die Geschwindigkeit zu erhöhen. Das liegt daran, dass das Boot nicht über seine eigene Bugwelle segeln kann. Ihr Boot ist dann in der Wasserverdrängung „gefangen“. 

Weitere Neuigkeiten & Tipps

Alles über die Wartung Ihres Außenbordmotors


Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen. Ist Ihre Frage nicht aufgeführt? Sie können uns gerne kontaktieren. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Bitte kontaktieren Sie uns
  • Was ist die Roma-Geschwindigkeit?
    Die Rumpfgeschwindigkeit ist die Höchstgeschwindigkeit, mit der ein Boot unter normalen Bedingungen fahren kann. Sie wird durch die Wassermenge verursacht, die vom Unterwasserschiff (dem Rumpf) weggedrückt wird.
  • Wie wird die Roma-Geschwindigkeit berechnet?
    Sie können die Geschwindigkeit des Schiffskörpers mit einfachen arithmetischen Mitteln berechnen. Das geht manchmal so: Multiplizieren Sie die Quadratwurzel der Wasserlinie des Schiffes in Metern mit 4,54. Ein 16 Meter langes Boot hat also eine Rumpfgeschwindigkeit von (√16=) 4 x 4,54 = 18 km/h.
  • Warum ist die Geschwindigkeit der Roma wichtig?
    Die Rumpfgeschwindigkeit ist wichtig, um zu wissen, wie schnell Ihr Boot unter normalen Bedingungen fahren kann. Wenn Sie die Rumpfgeschwindigkeit überschreiten, verbraucht Ihr Boot mehr Leistung und Kraftstoff.
  • Welche Faktoren beeinflussen die Rumpfgeschwindigkeit eines Schiffes?
    Die Rumpfgeschwindigkeit wird durch die Wassermenge verursacht, die vom Unterwasserschiff weggedrückt wird. Wenn das Boot in normalem Zustand (mit Rumpfgeschwindigkeit) fährt, entsteht vor dem Bug des Schiffes eine Bugwelle. Dies liegt daran, dass das Wasser dort weggedrückt und nach hinten bewegt wird.
  • Was sind die Vorteile einer hohen Roma-Geschwindigkeit?
    Wenn Sie mit der maximalen Rumpfgeschwindigkeit fahren, verbraucht der Motor deutlich weniger Leistung. Das spart eine Menge Kraftstoff. Das liegt daran, dass das Boot in seiner eigenen Bugwelle segelt. Es ist also nachhaltiger, mit einer hohen Rumpfgeschwindigkeit zu fahren.